Rilke, Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

Freitag, 17. Juni 2011

WICHTIG

 Ich weis gar nicht was ich dazu sagen soll eigentlich gibt es nichts zu sagen einfach in der Hoffnung das dieser Unmensch gefunden wird. Verbreitet es einfach weiter




http://bka.de/fahndung/personen/meistgesuchte/sexualstraftaeter_saeugling/index.html

Kommentare:

  1. es ist nur grausam und widerlich ich hoffe auch dass er geschnappt wird.. das andere will ich gar nicht schreiben was mit dem Mädchen wäre oder könnte..

    Liebe grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  2. ... das habe ich gestern auch schon gesehen!

    Bei so einem Menschen fällt mir nur eines ein: zwei Dachziegel nehmen und in die Mitte sein Ding und zamgeschlagen!

    Wie kann man nur so sein?

    AntwortenLöschen